Mit ‘Antisemitismus’ getaggte Beiträge

Max Frischs Stück Andorra beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Rollenbildern und ihren Auswirkungen auf das Individuum.

>> Aufgabenstellungen zum Stück Andorra von Max Frisch als PDF

 

>> Portfolio fächerübergreifend – Fragen an die Geschichte und gesellschaftliche Rollenbilder als PDF

 

 

 

Zizek no thought

>>> Vermittlung und Manipulation – Vergleich von Theorien und Ideologien:_Marx und Lenin vs._Antisemitismus als PDF

Slavoj Žižek; born 21 March 1949, is a Slovenian philosopher and cultural critic. He is a senior researcher at the Institute for Sociology and Philosophy, University of Ljubljana, Slovenia; Professor of German at New York University, and international director of the Birkbeck Institute for the Humanities in London. He writes widely on a diverse range of topics, including political theory, Marxism, film theory, cultural studies, theology, and psychoanalysis.
Žižek achieved international recognition as a social theorist after the 1989 publication of his first book in English, The Sublime Object of Ideology, which argued for ideology as an unconscious fantasy that structures reality. Žižek considers himself a political radical and critic of neoliberalism. Many hundreds of academics have addressed aspects of Žižek’s work in professional papers. In 2007, the International Journal of Žižek Studies was established for the discussion of his work.

“Freedom hurts”
The sunglasses discovered by John Nada in the Film „They live“ are functioning as „critique of ideology glasses“ that uncover the hidden messages behind the texts in newspapers or on billboards. On the dollar notes in the movie it reads: „This is your God“ Other phrases Nada can read while wearing the glasses are: “Obey, Consume, Marry and reproduce, No thought, Submit, Stay asleep”. The glasses allow Nada to see the hidden, invisible order which sustains our apparent freedom.
In our modern „post-ideological“ society we do no longer have the duty „sacrifice ourselves“ (for our fatherland), but we are asked to „Realize our true potentials“, we are asked to „Be yourself“ and „Lead a satisfying life“. According to our common sense we think that ideology is something that is imposed on us, that ideology functions like glasses which distort and confuse our straight „natural“ view and when we take off the glasses we can finally see the way things are really. Ideology is not simply imposed on us, Ideology is our spontaneous, „natural“ way of seeing and perceiving meaning in our world.
Even if we are well aware that we live in a lie, ideology is something we „enjoy“. This is why we are frightened to „step out of ideology“ in order to see the truth because this truth can be painful as it may shatter many of our illusions. Thus, to step out of ideology is a painful experience – “Freedom hurts”.

(mehr …)

>> Link zu Prezi „The Russian Revolution 1917“

>> Link zu Prezi „Stalinism and the USSR“

>> Link zum Quiz über „Die Russische Revolution und die UdSSR“

>> The Russian Revolution – Übersicht als PDF-Datei

>> Unterschiedliche Darstellungen vergleichen: Die Russische Revolution und die Sowjetunion als PDF

„Reds“ – Ein Spielfilm mit Warren Beatty, Diane Keaton und Jack Nicholson über den US-amerikanischen Sozialisten John Reed und seine Reise nach Russland nach dem Ausbruch der Revolution 1917:

http://www.youtube.com/watch?v=tOuFo0ZZh2U

Hier eine 5-minütige (!) Dokumentation, die sich mit Kritikpunkten an der Russischen Revolution auseinandersetzt und deren Titel „Busting the Scare Stories“ schon eindeutig Position bezieht:

Im folgenden eine Dokumentation über „Aufstieg und Fall“ des Revolutionärs Leo Trotzki, mit Schwerpunkt auf der russischen Revolution und die Entwicklung der Sowjetunion unter Stalin. Die Doku wurde vom Sender ARTE mitproduziert.

The same documentary produced by ARTE on Trotsky, the Russian Revolution and the USSR in English:

Fraternization between German and Russian soldiers on the Eastern FrontFraternization between Russian and German soldiers on the Eastern Front

The February Fevolution took place in the context of heavy military setbacks during the First World War (1914–18), which left much of the Russian army in a state of mutiny. By February 1917, around 2.5 Million Russian soldiers had lost their lives on the battlefield, millions more were injured. Reports of fraternization between Russian and German soldiers circulated.

Workers, many of them women who had replaced male workers, went hungry, lacked shoes and clothes. For International Women’s Day (March 8th = February 23rd), workers went on strike in virtually every industrial enterprise in Petrograd and demonstrations were organized to demand bread. When Tsar Nicholas II ordered the army to suppress the demonstrations, troops began to mutiny and soldiers joined the workers‘ demonstrations.

Tsar Nicholas was forced to step down and the old regime was replaced by a provisional government with Ministers from liberal parties. Male Soldiers marching through Petrograd in support of the Revolutionand female workers and peasants as well as soldiers elected their own workers‘, peasants‘ and soldiers‘ councils, called “Soviets” in Russian.  A period of dual power ensued, during which the provisional government held state power while the Soviets started arming workers‘ militias and Red Guards that, in many cities, replaced the old police force.

Although many soldiers were not willing to continue fighting in the war, the provisional government chose to continue the war on the side of the Entente. As a result, over the course of spring and summer 1917, public dissatisfaction with the government and the war grew.

The Bolsheviks, a radical, revolutionary faction of the Social Democratic Party, were campaigning for „Peace, Bread and Land“. When the leader of the Bolsheviks, Vladimir Ilyich Lenin, arrived in Russia from his exile in Switzerland in April 1917, he called for turning over all power to the Soviets.

russ_revolution_petrograd_soviet

The moderate Social Democrats were opposed to overthrowing the provisional government.  The moderate Social Democrats had held the majority in most Soviets in the beginning. But the support for the Bolsheviks in the workers‘ and soldiers‘ councils increased steadily.

By September 1917, the Bolsheviks were in the majority in the workers‘ and soldiers‘ councils in Petrograd and Moscow. In the country-side it was Lenin speaking at a rally in Petrogradthe Social-Revolutionary Party („Narodniki“) who had the most support from the peasants‘. Also, a growing number of Social-Revolutionaries joined sides with the Bolsheviks in their call for turning all power over to the Soviets.

On 7 November 1917 (= 25 October),  Red Guard forces led by Leon Trotsky were successful in taking over government buildings and storming the Winter Palace, the seat of the Provisional government in Petrograd. As there were only few soldiers left who were willing to fight for the government, the take-over resulted in only a few casualties

The October Revolution ended the power of the Provisional Government. Power was taken over by the Congress of Workers‘, Soldiers‘, and Peasants‘ Deputies (= Soviets). The Congress passed a series of revolutionary decrees, starting with the decree on land, passed on 26 OctoberPro-Tsarist forces, supported by the governments of France, Great Britain, the U.S. and Japan, organized into the White Army and went to war against the Soviets‘ Red Army.Russ_Revolution_Trotzki_Rote_Armee

(mehr …)

>>> Parteien der Weimarer Republik als PDF

>>> Hitlers Ziele und die Errichtung der Diktatur 1933 als PDF

>>> Link zu einem Video über die Geschichte des Rassismus

  1. Ideologie und Propaganda im Dritten Reich: Propagandaminister Goebbels versuchte der deutschen Bevölkerung die Errichtung der faschistischen Diktatur als Lösung aller Probleme zu präsentieren. Die jüdische Bevölkerung wurde als „rassisch minderwertig“ diffamiert und die Deutschen auf den kommenden Eroberungskrieg des Dritten Reichs eingestimmt. Dazu gibt es im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen: >>> Propaganda im Dritten Reich. Folgende Unterlagen gibt es als PDF zum Download: >>> Propaganda-Plakate im Dritten Reich und >>> Propagandaminister Goebbels will den „totalen Krieg“  
  2. Jugendliche zur Zeit des Dritten Reichs: In der „Hitler-Jugend“ sollten Kinder und Jugendliche durch Übungen auf die ihnen zugedachte Rolle als Soldaten im Eroberungskrieg des Dritten Reichs vorbereitet werden. Auch im Unterricht wurde den Kindern die „Überlegenheit der Arier“ beigebracht. Dazu gibt es im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen: >>>“Hitler-Jugend“ im Dritten Reich Folgende Unterlagen zum Thema Schulunterricht im Dritten Reich gibt es als PDF zum Download: >>> Schulunterricht im Dritten Reich
  3. Frauen im Dritten Reich: Jahrzehntelang hatten Frauen gegen ihre Diskriminierung in der Gesellschaft, gegen den erschwerten Zugang zu Bildung gekämpft und hatten nach dem Ersten Weltkrieg gleiche politische Rechte in Deutschland erhalten. Nach der Vorstellung der nationalsozialistischen Machthaber waren den Frauen in erster Linie die Rolle als Hausfrau und Mutter zukünftiger Soldaten zugedacht. Mehr dazu im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia: >>> Frauen im Dritten Reich
    Frauen im Dritten Reich→     „Frauen haben nichts in der politischen Öffentlichkeit zu suchen.“ (Joseph Goebbels, Tagebuch  1933) →     In der NSDAP gab es keine führende Rolle, die von einer Frau besetzt worden war

    ♀        Aufgabe der Schule: rassistische Ideologie verbreiten und die Schüler/innen auf einen neuen Krieg vorbereiten

    ♀        BDM: Bund Deutscher Mädel – ironisch auch: ´´Bald Deutsche Mutter´´

    →     Ziel: Auf die zukünftige Mütterrolle vorbereiten

    →     Uniformen waren Pflicht

    ♀        Während des zweiten Weltkriegs:

    →     Frauen mit vielen Kindern wurden mit dem Mutterkreuz ausgezeichnet

    →     Der Plan der Regierung, die Frauen auf die Rolle als Hausfrauen und ´´Gebärmaschinen´´ zu beschränken, konnte trotzdem nicht umgesetzt werden

    →     Viele Männer waren als Soldaten im Krieg, also mussten Frauen auch ´´Männerberufe´´ – sie wurden allerdings schlechter bezahlt als die Männer

     

  4. Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich bis 1939: Der Antisemitismus wurde nach der Machtübernahme der Nazis in den „Nürnberger Gesetzen“ zu geltendem Recht. Zu diesen Gesetzen und wie die jüdische Bevölkerung in Deutschland darunter litt, findet sich  im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen: >>> Diskriminierung der Jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich bis 1939 Einen Radiobeitrag gibt es unter dem folgenden Link zum Anhören: >>> Radiosendung zum Thema „Die Nürnberger Gesetze“ (22 Minuten)
  5. Zum Thema Vernichtung der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich, also zur Shoah oder dem Holocaust,  finden sich  im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen: >>> Die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich. Auf der „Wannseekonferenz“ wurde im Jahr 1942 die Shoah organisiert, dazu mehr im folgenden Link zum Anhören: >>> Radiosendung zum Thema „Die Wannseekonferenz“ (21 Minuten) Reinhard Heydrich war gemeinsam mit Heinrich Himmler, dem Führer der SS, prominent an der Vernichtungspolitik im Dritten Reich beteiligt, im folgenden Link zum Anhören:  >>> Reinhard Heydrich – Der Architekt des Holocaust
  6. Widerstand im Dritten Reich: Zehntausende politische Gegner, v.a. Kommunisten, Sozialdemokraten und andere, die sich der Errichtung der faschistischen Diktatur widersetzten, wurden seit 1933 in Konzentrationslagern inhaftiert. Trotzdem gab es weiterhin Menschen, die sich unter schwierigen Bedingungen gegen Hitlers Regierung und seit 1939 auch gegen den Eroberungskrieg wehrten. Hier ist ein Link zu einem >>> Radiobeitrag zur Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ zum Anhören. Zum Thema Widerstand finden sich  im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen >>> Widerstand im Dritten Reich
  7. Zwangsarbeit im Dritten Reich: Die Regierung des Dritten Reichs gab  riesige Summen für die Aufrüstung der Wehrmacht aus, um einen Eroberungskrieg vorzubereiten. Nachdem seit 1939 immer mehr Soldaten in den Eroberungskrieg geschickt wurden, fehlten in der Rüstungsindustrie hunderttausende Arbeitskräfte. Aus den besetzten Ländern, vor allem aus Osteuropa, mussten hunderttausende Menschen als Zwangsarbeiter im Dritten Reich arbeiten. Dazu finden sich  im folgenden Link zu einem Artikel auf Wikipedia ausführliche Informationen >>> Zwangsarbeit im Dritten Reich  Auch Kinder und Jugendliche wurden zu härtester Arbeit gezwungen, ein Bericht darüber als PDF zum Download: >>> Zwangsarbeit von Kindern und Jugendlichen im Dritten Reich