Mit ‘Antikriegsbewegung’ getaggte Beiträge

>>> Link zur Prezi – Espionage Act

>>> World War I, the Antiwar movement in the U.S. and the Espionage Act als PDF

In Kriegszeiten können sich auch Rechtsstaaten mit langer Tradition von demokratischen Verfassungen relativ rasch in Polizeistaaten verwandeln. Verfassungsmäßig garantierte Grundrechte wie die Meinungsfreiheit oder die Versammlungsfreiheit werden stark eingeschränkt aufgrund der „Notwendigkeit“, Kriegshindernisse wie den Widerstand von KriegsgegnerInnen zu brechen. Ein wesentliches Ergebnis des Feldzugs gegen die US-amerikanische Arbeiterbewegung und andere Kriegsgegner war der sogenannte „Espionage Act“ von 1917. Dieses Strafgesetz ist immer noch in Kraft. Aufgrund dieses Gesetzes soll der ehemalige NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Eduard Snowden angeklagt werde1WK_Stay at Home Patriotsn, Chelsea Manning wurde aufgrund des Gesetzes verurteilt.
In praktisch allen europäischen Staaten, egal wie alt (z.B. Großbritannien) oder wie jung (z.B. Deutschland) ihre Traditionen der parlamentarischen Kontrolle der Regierung und der demokratischen Verfassungen im Jahr 1914 auch immer gewesen sein mögen, wurden mit Kriegsbeginn im Sommer 1914 nach und nach viele, von der Verfassung garantierte Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit oder die Meinungsfreiheit bis auf weiteres außer Kraft gesetzt. Es herrschte ein Ausnahmezustand. In Österreich wurde der Regierung mit dem „kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetz“ ermöglicht, sämtliche Entscheidungen autoritär, das heißt ohne Zustimmung des „Reichsrats“ (= Parlaments), zu treffen. In Deutschland gingen viele Entscheidungsbefugnisse von der Regierung auf die oberste Heeresleitung unter der Führung von Feldmarschall Hindenburg über. Spätestens seit Ende 1914, als sich der deutsche Regierungschef Bethmann Hollweg beunruhigt darüber zeigte, dass der Krieg noch nicht – wie versprochen – mit einem Sieg geendet hatte, wurden wichtige Entscheidungen alleine von der obersten Heeresleitung getroffen.
Am Beispiel der USA kann beispielhaft gezeigt werden, dass sich in Kriegszeiten ein Verfassungsstaat und damit ein Rechtsstaat mit langer Tradition – „die älteste Demokratie der Welt“ – relativ rasch in einen Polizeistaat verwandeln kann, in dem verfassungsmäßig garantierte Grundrechte stark eingeschränkt werden. Ursache dafür war der massenhafte politische – zu Beginn äußerst wirksame – Widerstand der US-amerikanischen Arbeiterbewegung gegen den Eintritt der USA in den Weltkrieg. Ein wesentliches Ergebnis des Feldzu1WK_US_Propagandags gegen die Kriegsgegner war der sogenannte „Espionage Act“ von 1917.
When he was elected in 1912, President Woodrow Wilson promised that the United States would stay neutral in the case of a European conflict. When the war broke out in 1914 he said: „There is such a thing as a nation being too proud to fight.“ But in April of 1917, the Germans had announced they would have their submarines sink any ship bringing supplies to their enemies („uneingeschränkter U-Bootkrieg“); and they had already sunk a number of merchant vessels. Wilson now said he must stand by the right of Americans to travel on merchant ships in the war zone. According to historian Howard Zinn, it was unrealistic to expect that the Germans should treat the United States as neutral in the war when the U.S. had been shipping great amounts of war materials to Germany’s enemies. In 1915, the British liner Lusitania was torpedoed and sunk by a German submarine, causing the deaths of 1,198 people, including 124 Americans. The United States claimed the Lusitania carried an innocent cargo. Actually, the Lusitania had carried thousands of cases of shells and other war materials. Her manifests were falsified to hide this fact, and the British and American governments lied about the cargo.
There were substantial „economic necessities“ behind U.S. President Wilson’s decision to enter the war in 1917 as well. In 1914, a serious recession had begun in the United States, the industries were working far below capacity. But by 1915, war orders for the Allies (mostly GB) had stimulated the economy, and by April 1917 more than $2 billion worth of goods had been sold to the Allies (“Entente-Mächte”). GB had also become a market for American loans at interest. The J.P. Morgan bank was lending money in such great amounts as to both make great profits and tie American finance closely to the interest of a British victory in the war against Germany.
Since February 1917, when a Revolution started in Russia, it became increasingly unclear who would win the War. But U.S.-American troops were badly needed on the Western front as well. From September 1914 onwards, the battle lines had remained virtually stationary in France for three years. Each side would push forward, and then back, then forward again- for a few yards, a few miles, while the corpses piled up. From the first days of the war, the killing started very fast, and on a large scale. In August 1914, a volunteer for the British army had to be 5 feet 8 inches to enlist. By October 1914, the requirement was lowered to 5 feet 5 inches. That month there were thirty thousand British casualties, and then one could be 5 feet 3 inches. In the first three months of war, almost the entire original British army was wiped out. Mutinies (Meuterei) were beginning to occur not only in the Russian, but in the French armies as well. In 1917, out of 112 divisions, 68 would have mutinies (one division has between 10.000 and 20.000 soldiers).

(mehr …)

„Wie wird die Welt regiert und in den Krieg geführt? Diplomaten belügen Journalisten und glauben es, wenn sie’s lesen“, notierte der Wiener Schriftsteller Karl Kraus, nachdem auf eine Falschmeldung der deutschen und österreichischen Presse über einen französischen Bombenabwurf auf Nürnberg Ende Juli 1914 unmittelbar die Kriegserklärung an Frankreich erfolgt war.

 

>> AUFGABE – Bildliche und schriftliche Quellen interpretieren: Europa, Afrika und der Erste Weltkrieg als PDF

>> AUFGABE – Expansionsstrategien im Vergleich: Ägypten und Panama vor dem Ersten Weltkrieg als PDF

>> AUFGABE – Imperialismus & Expansionsstrategien: Sarajewo und der Kriegsausbruch 1914 als PDF

>> AUFGABE – Grund- und Menschenrechte: The anti-war movement and the Espionage Act als PDF

>> AUFGABE – Ideologie und Propaganda: Kriegsrechtfertigung und Nationalismus als PDF

 

>> Link zu Prezi „Erster Weltkrieg“

>> Link zu Prezi „The Anti-War Movement in the U.S. & the Espionage Act“

 

>> Link zum examtime-Quiz zu Imperialismus, Nationalismus und Erster Weltkrieg

 

 

 

Erster_Weltkrieg_Karte

 

„Der Krieg ist eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“

Carl von Clausewitz (1780 -1831) – Deutscher General

 

„Mir führen einen heilingen Verteilungskrieg führn mir […] Und darum sage ich auch – es ist die Pflicht eines jedermann, der ein Mitbürger sein will, Schulter an Schulter sein Scherflein beizutragen. Dementsprechend! Da heißt es sich ein Beispiel nehmen, jawohl! Und darum sage ich auch – ein jeder von euch soll zusammenstehn wie ein Mann. Dass sie’s nur hören die Feinde, es is ein heilinger Verteilungskrieg, was mir führn. […] Die Sache, für die wir ausgezogen wurden ist eine gerechte, da gibt’s keine Würsteln, und darum sage ich auch: Serbien muss sterbien! Und a jeder Russ, an Schuss! Und a jeder Franzos, an Stoß! Und a jeder Brit, ein Tritt!“

Karl Kraus (1874 -1936)  – „Die letzten Tage der Menschheit“ (1. Akt, 1. Szene)

 

„Our [= 20th] century demonstrates that the victory of the ideals of justice and equality is always ephemeral (= kurzlebig, flüchtig), but also that, if we manage to preserve liberty, we can always start all over again …. There is no need to despair, even in the most desperate situations.“[1]

Leo Valiani (1909-1999) – Italian historian, politician and journalist

 

„Historians can’t answer this question. For me the twentieth century is only the ever-renewed effort to understand it.“[2]

Franco Venturi (1914 – 1994)  – Italian historian & member of the „Resitenza“ in Italy during WW2

 

[1] zitiert nach: Hobsbawm 1995, Seite 2

[2] zitiert nach: Hobsbawm 1995, Seite 2

Eric Hobsbawm: The Age of Extremes 1914 – 1991

Eric Hobsbawm (1917 – 2012) was a British historian of the rise of industrial capitalism, socialism and nationalism. His best-known works include The Age of Extremes 1914 -1991 on what he called „the short 20th century“ and his trilogy about what he called „the long 19th century“: The Age of Revolution: Europe 1789-1848, The Age of Capital: 1848-1914 and The Age of Empire: 1875-1914. He introduced the influential idea of „invented traditions.

The argument of this book […] begins with the First World War, which marked the breakdown of the (western) civilization. of the 19th century. This civilization was capitalist in its economy, liberal in its legal and constitutional structure, bourgeois in the image of its characteristic hegemonic class; glorying in the advance of science, knowledge and education, material and moral progress. [It was] profoundly convinced of the centrality of Europe, birthplace of the revolutions of sciences, arts, politics and industry, whose economy had penetrated, and whose soldiers had conquered and subjugated most of the world. European populations had grown until they had risen to form a third of the human race (including the vast and growing outflow of European emigrants and their descendants). European major states consisted the system of world politics.

The importance of the USA was growing though, becoming an “Empire of Trade” with its huge corporations like Rockefeller’s Standard Oil Company. The period up to the First World War had seen unchecked levels of industrialization and economic development. With Henry Ford’s invention of the production line (conveyer belt), production capacity rose to levels that the early industrialists could not dream of.

19th century Europe was the place and the period in history that had established the notion of „civilized warfare“ – written down in the Hague Conventions of 1899 and 1907 (Haager Konvention). According to an article on „war“ in the Encyclopedia Britannica of 1911, civilized warfare „is confined, as far as possible, to the disablement of the armed forces of the enemy; otherwise war would continue till one of the parties was exterminated.“ The First World War was started with the previous and explicit warnings issued by governments in the form of a „declaration of war“. It was the last war that ended with the formal treaty of peace negotiated between the belligerent states.

It was in World War I though, for the first time in modern history that the number of civilian casualties in war rose significantly compared with the number of military casualties. As early as 1921, the „Rules as to Bombardment by Aircraft“ admitted the „truth that air warfare has made such restrictions [according to the rules of “civilized warfare”] – aiming exclusively at military targets – obsolete and impossible.“ [1]

In the 19th century, the length of wars was measured in months or even in weeks, like the 1866 war between Prussia and Austria. The largest European war of the 19th century, the war between Prussia and France 1870/71, killed an estimated 150,000, although there was the American Civil War (1861-1865) with more than 700.000 dead soldiers. In the 20th century, the number of people killed in wars rose significantly, starting with 10 million dead soldiers and millions more mutilated and traumatized in World War I. The 20th century was, more than any other century in human, marked by war. It lived and thought in terms of war, even when the guns were silent and the bombs not exploding. After 1945, there was the common feeling of an ongoing „cold war“ with two superpowers developing ever more deadly nuclear weapons.

The First and the Second World War shook Europe within the period of around 30 years: 1914-1945. Both world wars were followed by waves of global rebellion and revolution. These revolutions brought to power communist parties aiming at ending capitalist economy (“private enterprise”), replacing it with a planned economy and the establishment of communism, first over one sixth of the world’s land surface (Soviet Union), and after the Second World War over one third of the globe’s population (Eastern and Central Europe, China). Communism claimed to be the historically predestined alternative to bourgeois society and capitalist economy. The huge colonial empires – the British and the French – built up in the latter half of the „long 19th century“, were shaken in World War I and II and finally crumbled in the 1950s and 1960s. The entire history of European colonial imperialism, so self-confident when Queen Victoria of Great Britain died in 1901, had lasted no longer than a single lifetime – say that of Winston Churchill (1874 – 1965).

It was the temporary and bizarre capitalist communist alliance of World War II that saved democracy in the 20th century. In the wake of the Great economic Depression in the 1930s, the institutions of liberal democracy virtually disappeared from all but a fringe of Europe and parts of America and Australia, as fascism and its satellite authoritarian regimes and dictatorships advanced. Only the temporary and bizarre alliance of liberal capitalism and communism in self-defence against this challenge by fascism saved democracy, for the victory over Hitler’s Germany was essentially won, and could only have been won, by the Red Army. The victory of the Soviet Union over Hitler was the achievement of the regime installed by the Russian October Revolution. A comparison of the performance of the Russian Tsarist economy and army in the First World War and the Soviet economy and the Red Army in the Second World War demonstrates this fact.

Had Hitler conquered the Soviet Union, he would have ruled a territory from the Atlantic to Wladiwostok. Without the Red Army, the Western states after the Second World War – outside of America and Australia – would probably have consisted of a set of variations on authoritarian and fascist regimes rather than a set of variations on liberal parliamentary ones. It is thus one of the ironies of the 20th century – the Age of Extremes – that the most lasting result of the October revolution, whose object was the global overthrow of capitalism, was to save its antagonist, both in war and in peace. It did so by providing capitalism with the incentive, fear, to reform itselves after the Second World War, with one result being systems of social security, another one economic reforms according to the Keynesian theory (-> Keynesianismus).

And yet, as we can see in retrospect, the strength of the global socialist/communist challenge to capitalism was that of the weakness of its opponent. Without the breakdown of 19th century bourgeois society as a result of World War I, there would probably have been no October revolution and no USSR. It was the Great Depression of the 1930s that made the USSR look like a realistic global alternative to the capitalist economy. And it was the challenge of fascism which made the USSR into the indispensable instrument of Hitler’s defeat, and therefore into one of the two superpowers whose confrontation dominated the second half of the 20th century.

These: Der Erste Weltkrieg ist ein wichtiger Wendepunkt in der Geschichte des 20. Jahrhunderts – und in weiterer Folge der Weltpolitik bis heute. Warum?

Im Ukraine-Konflikt erleben wir eine Frontstellung des „Westens“ – NATO, USA und EU – gegen Russland (und China), diese erinnert sehr an diejenige des Kalten Krieges, als sich der Westen (Mitliärbündnis NATO) in einer Konfrontation mit der Sowjetunion befand. Grundlage dieser historischen Ost-West-Konfrontation war die Konkurrenz zwischen Kapitalismus („freie Marktwirtschaft“) in den USA, Japan und Westeuropa und der staatssozialistischen Planwirtschaft ohne Privateigentum an Unternehmen in China, der Sowjetunion und dem Warschauer Pakt („Ostblock“).
Wie ist es zu dieser scheinbar selbstverständlichen Frontstellung Westen vs. Russland gekommen? Diese geht auf den Ersten Weltkrieg und die durch ihn verursachten epochalen Veränderungen zurück. Am Beginn des Ersten Weltkriegs stand eine Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Russland – die Entente – den Mittelmächten Deutschland, Österreich-Ungarn und Osmanisches Reich gegenüber. Das ist heute anders – Warum?
Ohne den Ersten Weltkrieg hätte es keine Oktoberrevoluton 1917 in Russland gegeben: Der Erste Weltkrieg hat die Voraussetzungen für die Oktoberrevolution und damit die Etablierung eines „Staatssozialismus“ mit (bürokratischer) Planwirtschaft in der Sowjetunion geschaffen.
Ohne Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg hätte es keinen Aufstieg des Faschismus und Hitlers in Deutschland – und damit den Zweiten Weltkrieg in dieser Form – gegeben.
Ohne Ersten (und Zweiten) Weltkrieg hätte es keinen Aufstieg der USA – in dieser Art und Weise – zur ökonomischen, politischen und militärischen Weltmacht und den Sieg der USA gegen Japan gegeben.
Ohne kommunistische Sowjetunion hätte es keinen Sieg gegen das anti-kommunistische Projekt der faschistischen Weltherrschaft – angeführt vom Nationalsozialismus in Hitler-Deutschland – gegeben. Hätte Hitler die Sowjetunion 1941-42 besiegt, wäre er von den USA militärisch wahrscheinlich nicht mehr zu besiegen gewesen.
Ohne den Sieg der sowjetischen Roten Armee gegen die Wehrmacht (Wendepunkt im Februar 1943 in Stalingrad – heute Wolgograd), d.h. ohne Sieg der Sowjetunion gegen Hitler-Deutschland hätte es folglich keine Demokratie in Westeuropa als Resultat des 2. Weltkriegs gegeben.
Der Sieg Hitler-Deutschlands wäre nicht einfach nur ein Sieg Deutschlands gewesen, so wie der Erste Weltkrieg ein Sieg Frankreichs und Großbritanniens war. Der Sieg Hitler-Deutschlands gegen die Sowjetunion wäre ein Sieg des Faschismus in Europa und großen Teilen Asiens gewesen. Der Zweite Weltkrieg hätte dann wahrscheinlich mit der Etablierung einer faschistischen Weltmacht vom Atlantik bis Wladiwostok unter Führung Hitler-Deutschlands geendet. Statt dem Ost-Westkonflikt wäre eine Frontstellung einer deutsch-japanischen Allianz gegen die USA (und GB) als alternatives Ergebnis des Zweiten Weltkriegs möglich gewesen – so wie in George Orwells „1984“: Ozeanien gegen Eurasien.
Ohne Niederlage Hitler-Deutschlands und Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg hätte es keine Teilung Europas (Eiserner Vorhang) und Deutschlands (Berliner Mauer) nach 1WK_Bündnisse_KARTE1945 gegeben. Kurz: Ohne Erster Weltkrieg keine Berliner Mauer!
Ohne den Ersten Weltkrieg hätte es kein – so rasches – Ende der europäischen Kolonialreiche (Großbritannien und Frankreich) und keine Regierung der Kommunistischen Partei in China gegeben. Denn ohne den Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg hätte es nach 1945 wohl nicht im selben Maß erfolgreiche – und kommunistisch dominierte – Befreiungsbewegungen in Lateinamerika (z.B. Cuba), Asien (z.B. China, Vietnam) und Afrika gegeben.
Es handelt sich hier um (Hypo-)Thesen und nicht um naturwissenschaftliche Erkenntnisse und Gesetzmäßigkeiten. Die Beschäftigung mit Geschichte sollte immer im Auge behalten, dass ebendiese Geschichte auch anders verlaufen hätte können, sowohl „positiver“, als auch „negativer“, je nach Sichtweise. Wäre es nicht so, dann hätte die Beschäftigung mit Geschichte viel weniger Sinn. Dann wäre die Geschichte bis zum heutigen Tag eine Entwicklung, die ohnehin so gekommen wäre, zu der es ohnehin keine Alternative gegeben hätte. Es hat in der Geschichte aber immer wieder Zeitpunkte gegeben, an denen es zu epochalen Veränderungen gekommen ist. Die These „Ohne den Ersten Weltkrieg hätte es keine Oktoberrevoluton 1917 in Russland gegeben“ bedeutet NICHT, dass der Sieg der Oktoberrevolution und der kommunistischen Partei in Russland im Ersten Weltkrieg naturgesetzmäßig eingetreten ist. Die Oktoberrevolution muss aus dem Ersten Weltkrieg heraus verstanden werden. Aber sie hätte auch in einer Niederlage enden können und die Weltgeschichte hätte einen anderen Verlauf genommen. Auf der anderen Seite hätte sich die Revolution aber auch von Russland aus auf das westliche Europa ausbreiten können, dann hätte die Weltgeschichte wiederum einen anderen Verlauf genommen – vermutlich kein Hitler-Deutschland und keinen Zweiten Weltkrieg, jedenfalls nicht in derselben Konstellation. Das sind dann schon drei potenziell grundlegend unterschiedliche Verläufe der Weltgeschichte, je nachdem, was im Ersten Weltkrieg passiert ist bzw. wäre.

Der Erste Weltkrieg in Zahlen
10 Millionen getötete Soldaten
13 Millionen getötete Zivilisten
1,2 Millionen der 7,8 Millionen Soldaten der k.u.k. Monrachie getötet
3,6 Millionen der 7,8 Millionen Soldaten der k.u.k. Monrachie Krieg verwundet
1,5 Millionen abgefeuerte britische Granaten in der Woche vor der Somme-Offensive am 1. Juli 1916
225.000 abgefeuerte britische Granaten in 60 Minuten am Beginn der Somme-Offensive am 1. Juli 1916
90 Mrd. Kronen Kriegsausgaben der k.u.k. Monarchie zwischen 1914-1918
100.000 Giftgastote (Senfgas und Phosgengas); 1,2 Mio. durch Giftgas verletzt

 

Ein zweiter 30-jähriger Krieg?
Einige Historiker sprechen inzwischen im Zusammenhang mit den beiden Weltkriegen von einem – zweiten – Dreißigjährigen Krieg. Beim ersten 30-jährigen Krieg von 1618 bis 1648 hatte es sich um eine Konfrontation von verschiedenen religiösen Richtungen gehandelt, dieser Konflikt war allerdings untrennbar mit dem Kampf um die militärische, wirtschaftliche und politische Hegemonie (= Vorherrschaft) in Europa verknüpft, wobei sich auch damals zwei Bündnisse, die katholische Liga und die protestantische Union, gegenüber standen. Zuletzt war die Auseinandersetzung im 30-jährigen Krieg – in manchen Regionen – auch mit dem Kampf um nationale Unabhängigkeit verknüpft. Der zweite 30-jährige Krieg dauerte zwar ein Jahr länger, von 1914 bis 1945, und es war auch kein Religionskrieg. Es war allerdings ebenfalls ein Krieg, bei dem die militärische, politische und wirtschaftliche Hegemonie (= Vorrangstellung) auf dem Spiel stand. Es standen sich ebenso zwei Bündnisse gegenüber. An die Stelle der religiösen Differenzen war im 20. Jahrhundert die ideologische Auseinandersetzung getreten. Mit ideologischen Gegensätzen sind unterschiedliche, einander bekämpfende politische und gesellschaftliche Weltanschauungen gemeint. Die Frage der nationalen Unabhängigkeit war im zweiten 30-jährigen Krieg ebenfalls von großer Bedeutung, sei es in Irland, im vom Zarenreich beherrschten Polen oder in Österreich-Ungarn, wo Tschechen und Slowaken ebenso wie Slowenen und Kroaten nach nationaler Selbstbestimmung und staatlicher Unabhängigkeit strebten.
schlafwandler?Dicke Bertha - Serienreif produziert seit Frühjahr 1914

Sind die Regierungen in Europa versehentlich, wie Schlafwandler, in den Weltkrieg gestolpert, obwohl sie gar keinen Krieg wollten?
Ein jüngst erschienenes Buch des Historikers Christopher Clark vertritt die These, dass die europäischen Regierungen wie „Schlafwandler“ in den Krieg stolperten. Durch die Metapher des Schlwafwandlers gerät leicht Tatsache aus den Augen, dass die europäischen „Schlafwandler“ jahrzehntelang – in wachem Zustand – eine Politik des Nationalismus, der imperialistischen Expansion und des militaristischen Wettrüstens betrieben haben. Auch wenn es für die Bevölkerung Afrikas vielfach zu einem Albtraum wurde, so sind die europäischen Mächte in den Jahrzehnten vor dem 1. Weltkrieg dennoch nicht im Schlaf nach Afrika gestolpert und haben dabei den ganzen Kontinent erobert.
Schwer vorstellbar weiters, dass die europäischen Regierungen schlafend das Wettrüsten betrieben haben. Die Regierungen haben jedenfalls nicht verschlafen, rechtzeitig die Aufträge zum Bau immer neuer Kriegsschiffe und immer neuer und immer größerer Artilleriewaffen zu erteilen. Spätestens im März 1914, nach der Fertigstellung der neuen deutschen „Wunderwaffe“, der 150 Tonnen schweren Artilleriewaffe „Dicke Bertha“, war die deutsche Regierung ausgeschlafen und gefechtsbereit.

SARAJEVO UND DER KRIEGSAUSBRUCH: Verursachte das Attentat von Sarajevo den „Ausbruch“ des Ersten Weltkriegs?

„Als Ich nach drei Jahrzehnten segensvoller Friedensarbeit in Bosnien und der Hercegovina Meine Herrscherrechte auf diese Länder erstreckte, hat diese Meine Verfügung im Königreiche Serbien, dessen Rechte in keiner Weise verletzt wurden, Ausbrüche zügelloser Leidenschaft und erbittertsten Hasses hervorgerufen. Meine Regierung hat damals von dem schönen Vorrechte des Stärkeren Gebrauch gemacht und in äußerster Nachsicht und Milde von Serbien nur die Herabsetzung seines Heeres auf den Friedensstand und das Versprechen verlangt, in Hinkunft die Bahn des Friedens und der Freundschaft zu gehen.“
Kaiser Franz Joseph in seiner Erklärung „An meine Völker“ vom Juli 1914

1WK_Franz_Joseph_1910„Denn die Schüsse von Sarajevo setzen im Epochenjahr 1914 einen Mechanismus in Gang, der die europäischen Mächte in den grausamsten Krieg stürzt, den die Menschheit bis dahin erlebt hat.“ So wird der „Ausbruch“ des Ersten Weltkriegs in einer GEO-Spezial-Dokumentation erklärt. Die in Gang gesetzten „Mechanismen“ legen die Vorstellung nahe, dass die Menschen, egal ob Regierungschef oder einfacher Staatsbürger, machtlos waren. Der Ausbruch des Krieges wird damit in die Nähe eines Vulkanausbruchs oder einer anderen Naturkatastrophe gerückt.
Wieso zieht aber nicht jedes Attentat einen Krieg mit mehreren Millionen Toten nach sich? Oder warum war nicht das Attentat vom 31. Juli 1914 auf den französischen Kriegsgegner und sozialistischen Parteichef Jean Jaurès die „Ursache“ für den Ausbruch des Weltkrieges? Mit den „Schüssen von Sarajevo“, die den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin töteten, und die vom serbischen Nationalisten Gavrilo Princip abgegeben worden waren, rückt auf jeden Fall die Verantwortung der Regierung von Österreich-Ungarn mit ihrer Kriegserklärung an Serbien aus dem Blickfeld. Aus dem Blickfeld rückt übrigens auch die Tatsache, dass der Attentäter Cabrinovic, der zuerst erfolglos eine Bombe auf das Fahrzeug geworfen hatte, österreichischer Staatsbürger war. Aus dem Blickfeld rückt weiters die Tatsache, dass die österreichische Polizei in Sarajevo so nachlässig bei den Sicherheitsvorkehrungen für die Fahrt durch die Stadt gewesen war.
Wenn im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs das Attentat von Sarajevo einen prominenten Platz einnimmt, dann müsste zumindestens hinzugefügt werden, dass Sarajevo die Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina war (und bis heute ist), die Hauptstadt von dem Land also, das im Jahr 1908 völkerrechtswidrig von Österreich-Ungarn annektiert (angegliedert) worden war. Dieser Umgang mit Brüchen des Völkerrechts lässt sich bis in die jüngste Vergangenheit beobachten: Völkerrechtsbrüche werden in der Regel zwar beim „bösen Feind“ wahrgenommen, aktuell bei Russlands Annexion der Krim im Frühjahr 2014. Die „eigenen“ Völkerrechtsbrüche (z.B. der NATO-Krieg gegen Jugoslawien 1999) und Eroberungskriege (Afghanistan, Irak) werden nicht als solche benannt, sondern sind z.B. „friedenserhaltende Maßnahmen“ oder sogenannte „Präventivschläge“, also „vorbeugende Maßnahmen“ gegen den Terrorismus.
In dem etwa zu gleichen Teilen von Moslems sowie von katholischen Kroaten und orthodoxen Serben – sowie einer jüdischen Minderheit – bewohnten Bosnien-Herzegowina (Hauptstadt Sarajevo) hatte es schon jahrelangen Widerstand gegen die einheimischen Feudalherren und Adeligen sowie die mit ihnen verbündeten Habsburger gegeben. Es war jedenfalls die Regierung von Österreich-Ungarn, die „von dem schönen Vorrechte des Stärkeren Gebrauch gemacht“ und in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg eine Politik der Expansion auf dem Balkan verfolgt hat, mit dem Ziel, den Einfluss Russlands und seines Verbündeten Serbien, zurückzudrängen. Wer von dem „schönen Vorrecht des Stärkeren“ gebrauch macht, das kann man aktuell im Zusammenhang mit dem westlichen Engagement in der Ukraine auch sehr gut beobachten, sollte sich auf die Ausbrüche „erbittertsten Hasses“ gefasst machen, ob ihm das als „Stärkerem“ passt oder nicht. Als Reaktion auf die Expansionspolitik der Habsburger erhielten Bewegungen für das Selbstbestimmungsrecht der nicht-deutschsprachigen Völker auf dem Balkan Zulauf. Dazu zählte der serbische Nationalismus ebenso wie der sogenannte „Panslawismus“, der einen Zusammenschluss der slawisch-sprachigen osteuropäischen Völker unter Führung Russlands anstrebte. Der von der österreichischen Regierung nicht ungern gesehene anti-serbische Chauvinismus erreichte in der Parole „Serbien muss sterbien“ einen prägnanten und von Karl Kraus in seinem Werk „Die letzten Tage der Menschheit“ literarisch verarbeiteten Ausdruck.
In der Dokumentation von Andreas Novak „Kaiser Franz Joseph und der Erste Weltkrieg“ wird dargestellt, dass einflussreiche Mitglieder der k.u.k. Regierung – z.B. der Außenminister Graf Berchthold und der Ministerpräsident Graf Stürgkh – um jeden Preis einen Krieg gegen Serbien führen wollten und nur auf eine passende Gelegenheit warteten. Deshalb wurde der Regierung von Serbien ein Ultimatum gestellt, das mehrere Punkte enthielt, welche die Souveränität Serbiens verletzten. Dennoch wurde das Ultimatum bis auf einen Punkt akzeptiert. Der eine Punkt war: Österreichische Polizeibeamte sollten auf dem Staatsgebiet von Serbien völlig freie Hand erhalten – sprich z.B. Verhaftungen 1WK_Wilhelm_II_of_Germanydurchführen – etwas, was heute selbst innerhalb der EU nicht möglich wäre. „Damit fällt jeder Kriegsgrund fort“, meinte der deutsche Kaiser Wilhelm. Die überwältigende Zustimmung der serbischen Regierung zu den Punkten des Ultimatums stellte also selbst für die deutsche Regierung keinen ausreichenden „Grund“ dar, um Serbien den Krieg zu erklären. Selbst ein österreichischer Regierungsberater, Graf Tisza, meinte in einem Schreiben an den Kaiser Franz Joseph, dass ein Angriff auf Serbien ein „verhängnisvoller Fehler“ wäre, da „wir bisher keine genügenden Anhaltspunkte haben, um Serbien verantwortlich machen zu können.“ Bei Leuten, die sich mit der an „verhängnisvollen Fehlern“ reichen Geschichte Österreichs nicht kritisch auseinandersetzen wollen, ist die Erklärung des Kriegsausbruchs durch die „serbischen“ Schüsse von Sarajevo gerade deshalb so populär.
Die österreichische Regierung erfand einen Angriff der serbischen Armee auf die Truppen der österreichischen Monarchie und verbreitete diese Falschinformation. Dieser Überfall der serbischen Armee hat in Wirklichkeit nie stattgefunden. Interessant ist dabei insbesondere die Tatsache, dass diese Falschmeldung durch die österreichische Regierung heute so gut wie unbekannt ist. Aber gerade deshalb spricht der aufgebrachte Wiener im August 1914 in „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus davon, dass es sich um einen „heilingen Verteilungskrieg“ von Österreich-Ungarn handelt.
Erfundene Überfälle zählen inzwischen allerdings zum Standardrepertoire, wenn es darum geht, den Beginn eines Angriffskrieges zu rechtfertigen. Und wenn es keinen feindlichen Überfall gibt, dann wird zumindest die – mehr oder weniger reale Aggression von außen betont. Auch gegenwärtig sieht sich der „Westen“ und die NATO einer aggressiven Bedrohung durch Putins Russland ausgesetzt, ist selbst aber komplett friedfertig und möchte nur das Beste für die Ukraine – sie z.B. zu einem Mitglied der NATO machen. NATO-Generalsekretär Rasmussen rät inzwischen dringend zu einer Erhöhung der Rüstungsausgaben der NATO-Mitglieder.
Warum verhielt sich die italienische Regierung bei Kriegsbeginn neutral? Im Gegensatz zur Regierung von Italien wurde die deutsche Regierung von den österreichischen Kriegsabsichten informiert. Die Regierung des ursprünglich mit den Mittelmächten verbündeten Italien hingegen wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Nachdem Italien von Österreich nicht über den Beschluss, Serbien anzugreifen, informiert worden war, erklärte die italienische Regierung, dass keine Bündnispflicht bestehe. Der wesentlich wichtigere Grund war jedoch die Tatsache, dass sich in Italien nicht nur die Sozialisten, sondern auch die Liberalen – die im Parlament einflussreichste Partei – gegen einen Kriegseintritt ausgesprochen hatten. Während sich in anderen Ländern schon seit 1915 die Stimmen gegen den Krieg vermehrten, passierte in Italien das umgekehrte. Niemand geringerer als der Begründer des Faschismus, Benito Mussolini, der bisherige Sozialist und spätere Führer der bewaffneten, rechts-extremen „fasci di combattimento“, gründete 1915 eine eigene Zeitung, die für den Kriegseintritt warb. Im Mai 1915 erklärte der italienische König gegen den Willen der Parlamentsmehrheit, also in einer Art Staatsstreich, den Eintritt in Italiens in den Krieg auf Seiten der Entente, nachdem diese Italien Gebietszuwächse, z.B. die Brennergrenze und Istrien, auf Kosten von Österreich-Ungarn versprochen hatte.

(mehr …)

>> The Civil Rights Movement and the Vietnam War als PDF

 

>> Link zu Prezi „The Civil Rights Movement“

 

>> Link zum Quiz „The Civil Rights Movement“

 

>> Link zu „How the Media would cover Baltimore if it happened elswhere (Washington Post)

 

THE 1940S: FIRST STEPS AGAINST RACIST DISCRIMINATION
What the Afro-American sociologist and historian William Eduard B. Du Bois had said long ago, unnoticed, now loomed large after the end of WW2 in 1945: „The problem of the 20th century is the problem of the color line.“
In 1946, US-President Truman appointed a committee on Civil Rights which recommended that Congress pass laws against lynching and to stop voting discrimination, and suggested new laws to end racial discrimination in jobs. Truman issued an executive order directing that the armed forces, segregated in World War II, institute policies of racial equality. The order may have been prompted by the need to maintain black morale in the armed forces, as the possibility of war grew. It took over a decade to complete the desegregation in the military.
In a series of suits against racial segregation in the schools, the US Supreme Court finally, in 1954, struck down the „separate but equal“ doctrine that it had defended since the 1890s. In Brown vs. Board of Education the Court ruled out the separation of schoolchildren, as it „generates a feeling of inferiority … that may affect their hearts and minds in a way unlikely ever to be undone.“ In the field of public education, it said, „the doctrine of ’separate but equal‘ has no place.“ By 1965, more than 75 percent of the school districts in the South remained segregated.
Still, it was a dramatic decision – and the message went around the world in 1954 that the American government had outlawed segregation. In the United States too, it was an exhilarating sign of change.

US_Rosa_Parks_Nummer_7053
MARTIN LUTHER KING, ROSA PARKS & CIVIL DISOBEDIENCE
What to others seemed rapid progress to many blacks was apparently not enough. At the end of 1955, in the capital city of Alabama – Montgomery – Mrs. Rosa Parks, a forty-three-year-old seamstress who had been active in the NAACP, decided to sit down in the „white“ section of a bus and was arrested. Montgomery blacks called a mass meeting. They voted to boycott all city buses. Car pools were organized to take people to work; most people walked. The city retaliated by sending many leaders of the boycott – among them Rosa Parks – to jail. White segregationists turned to violence. Bombs exploded in four Negro churches and one at the home of Dr. Martin Luther King Jr. (MLK). The 27-year-old Atlanta-born minister was one of the most prominent leaders of the bus-boycott. But the black people of Montgomery persisted, and in November 1956, the Supreme Court outlawed segregation on local bus lines.
On February 1, 1960, four students at a Negro college in Greensboro, North Carolina, decided to sit down at the Woolworth’s lunch counter downtown, where only whites ate. They were refused service, but would not leave, and returned, joined by others, day after day. In the next two weeks, sit-ins spread to fifteen cities in five southern states. In the next twelve months, more than fifty thousand people, mostly black, some white, participated in demonstrations of one kind or another in a hundred cities, and hundreds of people were put in jail. But by the end of 1960, lunch counters were open to blacks in Greensboro and many other places.
THE FREEDOM RIDERS & THE STUDENT NONVIOLENT COORDINATING COMMITTEE (SNCC)


In the spring of 1961, a group of whites and blacks boarded a bus in Washington, D.C., traveling together, headed for New Orleans. These were the first of the Freedom Riders, trying to break the pattern of segregation in interstate travel. Such segregation had long been illegal, but the federal government never enforced the law in the South. The president now was John F. Kennedy, but he too seemed cautious about the race question, concerned about the support of southern white leaders of the Democratic party. The buses never got to New Orleans. In South Carolina, riders were beaten. In Alabama, a bus was set afire. Freedom Riders were attacked with iron bars. The southern police did not interfere with any of this violence, nor did the federal government. FBI agents watched, took notes, did nothing.
Despite the racist violence, veterans of the sit-ins formed the Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC), dedicated to nonviolent but militant action for equal rights. They organized further Freedom Rides. All over the Deep South – where the atmosphere of slavery still lingered – the young people of SNCC, mostly black, a few white, were moving into communities in Georgia, Alabama, Mississippi, Arkansas. Joined by local black people, they were organizing to register people to vote and to protest against racism. When black civil rights leaders planned a huge march on Washington in the summer of 1963 to protest the failure of the nation to solve the race problem, it was quickly embraced by President Kennedy and other national leaders, and turned into a friendly assemblage. Martin Luther King’s speech there thrilled 200,000 black and white Americans – „I have a dream.“
As the “Mississippi summer” of 1964 approached, SNCC and other civil rights groups working together in Mississippi, and facing increasing violence, decided to call upon young people from other parts of the country for help. They hoped that would bring attention to the situation in Mississippi. In that summer of 1964 racist violence resulted in three civil rights workers, James Chaney, a young black Mississippian, and two white volunteers, Andrew Goodman and Michael Schwerner being beaten with chains, and shot to death.
CIVIL RIGHTS LAWS
Congress and government began reacting to the black revolt and the world publicity. Civil rights laws were passed. They promised voting equality as well as employment equality. In 1965, President Johnson sponsored and Congress passed an even stronger Voting Rights Law, this time ensuring on-the-spot federal protection of the right to register and vote. The effect on Negro voting in the South was dramatic. In 1962, a million southern blacks (20% of those eligible) registered to vote. In 1964 the number was 2 million – 40%. By 1968, it was 3 million, 60% – the same percentage as white voters.
But the blacks could not be easily brought into „the democratic coalition“ when bombs kept exploding in churches, when new civil rights laws did not change the root condition of black people. In the spring of 1963, the rate of unemployment for whites was 4.8 percent. For nonwhites it was 12.1 percent. According to government estimates, one-fifth of the white population was below the poverty line, and one-half of the black population was below that line.
MALCOLM X & “BLACK POWER”
The nonviolence of the southern movement was effective because it appealed to national opinion against the segregationist South. But, according to the black militant Malcolm X, it was not enough to deal with the entrenched problems of poverty in the black ghettos in the North. In 1910, 90% of Negroes lived in the South. By 1965, mechanical cotton pickers harvested 81% of Mississippi Delta cotton. Between 1940 and 1970, 4 million blacks left the country for the city. By 1965, 80% of blacks lived in cities and 50% of the black people lived in the North. „Black Power“ was the new slogan – an expression of distrust of any progress given or conceded by whites. After Malcolm X was assassinated as he spoke on a public platform in February 1965, he became the martyr of this movement. Hundreds of thousands read his autobiography. He was more influential in death than during his lifetime. In the months and years after the assassination, in the black ghettos of the country, came the greatest urban riots of American history. In August 1965, the black ghetto in Watts, Los Angeles, erupted in the most violent urban outbreak since World War II. It was provoked by the forcible arrest of a young Negro driver and the clubbing of a bystander by police. According to the report of the National Advisory Committee on Urban Disorders there were eight major uprisings, thirty-three „serious but not major“ outbreaks, and 123 „minor“ disorders in 1967 alone. Eighty-three people, mostly black civilians, died of gunfire. „The „typical rioter,“ according to the commission, was a young, high school dropout but „nevertheless, somewhat better educated than his non-rioting Negro neighbor“ and „usually underemployed or employed in an unskilled job.“ He was „proud of his race, extremely hostile to both whites and middle-class Negroes and, although informed about politics, highly distrustful of the political system.“ The report blamed „white racism“ for the disorders, and identified the ingredients of the “explosive mixture which has been accumulating in our cities since the end of World War II”:
The killing of Martin Luther King in April 1968 brought new urban outbreaks all over the country, in which thirty-nine people were killed, thirty-five of them black. Evidence was piling up that even with all of the civil rights laws now on the books, the courts would not protect blacks against violence and injustice:
• In the 1967 riots in Detroit, three black teen-agers were killed. Three Detroit policemen were tried for this triple murder. The defense conceded that the policemen had shot two of the blacks. A jury exonerated them.
• In Jackson, Mississippi, in the spring of 1970, on the campus of Jackson State College, a Negro college, police laid down a 28-second barrage of gunfire, using shotguns, rifles, and a submachine gun. Four hundred bullets struck the girls‘ dormitory and two black students were killed. A local grand jury found the attack „justified“ and U.S. District Court Judge Harold Cox (a Kennedy appointee) declared that students who engage in civil disorders „must expect to he injured or killed.“
THE BLACK PANTHER PARTY
Founded in Oakland, California in October 1966, the Black Panther Party for Self Defense created a Ten-Point Program that called for „land, bread, housing, education, clothing, justice and peace.” Further demands among others, were full employment for black people and an “education that teaches us our true history and our role in the present-day society” as well as exemption from conscription for African-American men. The Black Panther Party’s most widely known programs were its armed citizens‘ patrols to evaluate behavior of police officers and its Free Breakfast for Children program. However, the group’s political goals were often overshadowed by their confrontational tactics against police.
Federal Bureau of Investigation (FBI) Director J. Edgar Hoover called the party and its estimated 10,000 members “the greatest threat to the internal security of the country,” and he supervised a massive Counter-intelligence Program (COINTELPRO) of surveillance and infiltration and many other tactics designed to undermine Panther leadership and to incriminate party members.

(mehr …)

Im Mai 1968 kam eine schon jahrelang andauernde Bewegung von Protesten zu einem Wendepunkt. Beteiligte an dieser Bewegung wurden in den Jahren und Jahrzehnten danach als 68er oder Alt-68er bezeichnet. Was hat die Menschen damals zum massenhaften Protest bewogen? Es waren mehrere, teils miteinander verbundene, teils aber auch voneinander unabhängige Bereiche der Gesellschaft, mit denen zahlreiche Menschen unzufrieden waren und in denen sie für Veränderungen eingetreten sind. Einen guten Überlick über einige der wichtigsten Beweggründe für die Protestbewegungen in den 1960er Jahren, die im Mai 1968 ihren Höhepunkt in Westeuropa erreichten, liefert der folgende Podcast mit dem Titel >>> Zeit der Proteste – die 68er zum Anhören (18 Minuten)

Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1968Es gab die Benachteiligung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA und das Civil Rights Movement, das sich beginnend in den 1950er Jahren gegen die racial segregation richtete. Ein erster Erfolg dieser Bewegung war die Entscheidung, dass getrennte Schulen für Weiße und Schwarze in den USA den Grundsätzen der Verfassung widersprechen. Das entschied der  Supreme Court im Jahre 1954. Weil sich aber allein aufgrund dieser Entscheidung die Benachteiligung der Afroamerikaner in den USA nicht wesentlich verbesserte, erhielt das Civil Rights Movement immer mehr Zulauf. Diese Bewegung reichte von religiös motivierten Menschen, deren bekanntester Vertreter Martin Luther King Jr. war, über sogenannte Freedom riders, weiße US-Amerikaner, die sich mit dem Kampf der Afroamerikaner solidarisierten bis hin zur Black Panther Party for Self Defense, die sich für ein militantes Vorgehen „by any means necessary“ gegen alle Benachteiligungen der afroamerikanischen Bevölkerung aussprach.

>>> Das Civil Rights Movement und die Geschichte von Martin Luther King Jr. zum Anhören (16 Minuten)

Im Laufe der 60er Jahre nahm die Zahl der Studierenden stark zu, erstmals kamen in großen Zahlen Jugendliche an die Universitäten, deren Eltern keine Akademiker waren. V.a. im deutschsprachigen Raum waren die Universitäten traditionell stark von politisch rechts bis rechtsextrem eingestellten Männerbünden und Burschenschaften geprägt. Gegen die Benachteiligung weiblicher Wissenschafterinnen entwickelte sich unter weiblichen Studierenden Widerstand, weiters richtete sich der Protest der Studierenden gegen Professoren, die ein Naheverhältnis zu nationalsozialistischen bzw. rechtsextremen Ideologien hatten. Die Studierenden forderten Mitsprache an den Universitäten und richteten sich gegen den „Muff von 1000 Jahren – unter den Talaren“. Auch überkommene Moralvorstellungen betreffend das Verhältnis der Geschlechter wurden einer Kritik unterzogen. Dabei wurde beispielsweise gegen das Verbot für Studierende in Studentenwohnheimen, die Nacht gemeinsam mit der Freundin zu verbringen, protestiert.

Ein Radiobeitrag zu einem der Idole der 68er, dem Argentinischen Arzt und Revolutionär >>> Ernesto Che Guevara zum Anhören (17 Minuten)

Die Zeitschrift „Der Spiegel“ beschäftigt sich mit den Studierendenprotesten in den 60er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland:

>>> Proteste in den 60er Jahren in der BRD

>>> Der Tod des Demonstranten Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967

Auch abseits der Universitäten stellte eine immer größer werdende Zahl von Frauen die gesellschaftliche Rollenverteilung von Männern und Frauen in Frage. Frauen verlangten nicht nur formal-juristische Gleichberechtigung, wie sie z.B. im österreichischen Eherecht nicht vorhanden war, wo es hieß: „Der Ehemann ist das Oberhaupt der Familie.“ Sie forderten eine wirkliche Verbesserung der Möglichkeiten der Berufsausbildung und des Zugangs zu Universitäten, eine Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Bis heute werden Frauen, die auf die Benachteiligung in der Gesellschaft hinweisen, von gewissen Kreisen  als „Emanzen“ bezeichnet.

Weniger in Deutschland und Österreich, dafür umso mehr in Italien und Frankreich breitete sich die Bewegung auch auf die (Industrie-)arbeiter/innen aus, die nicht nur für einen größeren Anteil am gesellschaftlichen Reichtum, also für Lohnerhöhungen kämpften, sondern insgesamt die Befehlsgewalt von Vorgesetzten in den Unternehmen in Frage stellten und sich mit den Anliegen der Studierenden solidarisierten.  Ein Generalstreik der Gewerkschaften in Frankreich im Mai 1968 wurde von Staatspräsident Charles De Gaulle mit der Verhängung des Ausnahmezustands beendet.

US-Soldaten demonstrieren gegen den Krieg gegen VietnamWeltweit gab es seit dem „Tonkin-Zwischenfall“ im Jahr 1964 und dem Eingreifen der US-Regierung in den Vietnamkrieg mit massiven Luftangriffen und einer halben Million US-Soldaten eine weltweite Protestbewegung gegen ebendiese westliche Einmischung in den Vietnamkrieg. Auch hier gab es sehr unterschiedliche Teilnehmer/innen,  darunter olympische Goldmedaillengewinner, katholische Priester, Wehrdienstverweigerer und Studierende an vielen Universitäten und schließlich auch immer mehr Soldaten der US-Armee, die sich teilweise weigerten, in den Krieg geschickt zu werden. >>> Die Studierendenbewegung in den USA und der Vietnamkrieg zum Anhören (20 Minuten)

Die Anti-Kriegsbewegung hatte in den USA eine große Überschneidung mit dem Civil Rights Movement, u.a. deshalb, weil unter den Soldaten, die nach Vietnam entsendet wurden, überproportional viele Afroamerikaner waren. Dem amtierenden Weltmeister im Schwergewichtsboxen, Muhamad Ali, wurde im Jahr 1967 sein Titel aberkannt, weil er den Kriegsdienst in der US-Armee in Vietnam verweigerte.

In dieser Dokumentation geht es um die Geschichte des Civil Rights Movement in den USA in den 1960er Jahren vom Beginn der gewaltlosen Bewegung von Martin Luther King Jr. bis zur Entstehung der Black Panther Party for Self Defense:

Martin Luther King Jr. formulierte am 4. April 1967, ein Jahr bevor er ermordet wurde, seine Kritik am Krieg, den die Regierung der USA in Vietnam gegen die dortige Bewegung des Vietcong führte. In seiner Predigt, gehalten in der Riverside Church in New York, zeigt Martin Luther King Jr. Zusammenhänge zwischen dem Civil Rights Movement und der Bewegung gegen den Vietnamkrieg auf. >>> Martin Luther Kings Rede „Beyond Vietnam“ (1967) als PDF

Hier können Ausschnitte aus seiner Rede „Beyond Vietnam“ angehört werden:

(mehr …)