>> Aufgaben zu Thomas Bernhard: Ein Kind als PDF

 

 

 

http://michaelmoore.com/trumpwillwin/

>> Raster für die Analyse von Sachtexten als PDF

>> Raster für die Analyse von Sachtexten – Beispiel Michael Moore als PDF

 

>> Michael Moore: 5 Reasons Why Trump Will Win als PDF

 

>> Link zur Prezi „Die gesellschaftliche Stellung von Frauen und Männern“

>> Kompetenzorientierte Aufgabenstellungen – Gesellschaftliche Stellung von Frauen und Männern als PDF

 

 

Laurie Penny, Unspeakable Things. Sex, Lies and Revolution. London 2014.

„Gender determines the shape of our fantasies. Good little boys are supposed to dream about changing the world, but good little girls are supposed to dream about changing ourselves. […] There comes a time when you have to decide whether to change yourself to fit the story, or to change the story itself. The decision gets a little easier if you understand that refusing to shape your life and personality to the contours of an unjust world is the best way to start creating a new one.“ (p. 21 & p. 38)

Laurie Penny was born in London in 1986 and grew up on the Internet. She studied English Literature at Wadham College, Oxford. In 2010 her blog Penny Red was shortlisted for the Orwell Prize for political writing. She is the Contributing Editor at New Statesman magazine and is konwn for reporting on protest and social movements. She currently has more than 100,000 followers on Twitter.

Frauen_Körper_Arbeit_Woman

1.) Beauty Work

Men experience body policing too, of course. [But] Men’s physicality is not assumed to be everything they have to contribute. „Beauty“ for men, despite the best efforts of the cosmetics industry to persuade them otherwise, still involves little more than a shave, a slick of hair-gel and a clean T-shirt.

A recent survey by shopping channel QVC claimed that the average British woman spends £ 2,055 per year, or 11 per cent of the median full-time female salary, on maintaining and updating the way she looks. Men, by contrast, spend just 4 per cent of their salary on their appearance, most of which goes on shaving and the gym. („Beauty Bill of a Lifetime“, Daily Mail, 21 February 2011)

Maintaining order on the surface is important [for women]. We are supposed to be objects of desire, not desiring beings. […] Looking „good“, for a woman, involves sacrifice, hard work, illness, even death [in the case of eating disorders]. „Beauty“ for women involves hours of pain and expenses. Our bodies are the most important things about us, and left to themselves, they will betray us, become fat and unmanageable: they must be controlled.

Where once feminists complained of women’s „second shift“ of housework and childcare outside the workplace, the obligation to be highly achieving now infects every part of life: we must be academically successful, socially graceful, physically attractive, sexually alluring but not too „slutty“.

Feminist writer Naomi Wolf refers to „Beauty Work“ – the time, money and effort women have to put into „maintaining“ their appearance and cramming their physical selves into the narrow stereotype of conventional beauty standards – as a new third shift of labour, alongside women’s traditional „second shift“ of domestic and caring work [with the „first shift“ being working on their jobs earning money]

Glossy women’s magazines are manuals of self-transformation: change your body for summer, change your wardrobe for winter […]

Women’s fear of not being considered beautiful is well founded. Recent studies have proven what most of us have grown up knowing on a deep and painful level: that there is a cost, for every woman and girl, to departing from the norm of what society considers „beautiful“. (p. 34) Women and girls who deviate from current beauty norms in physical appearance, weight, style, race or gender presentation face discrimination at work and quantifiable obstacles in terms of pay and promotion.

Femininity, docility and prettiness, by which we mean the lifelong effort to look as much like an even-featured, underweight Caucasian girl in her early twenties as possible, are the entry tickets to a wider variety of jobs in which a few will make it big and most won’t make it out.

A report published in a recent issue of the „Journal of Applied Psychology“ revealed that the pay and influence of test groups of women in America and Germany consistently rose as their weight dropped below the healthy average, even when controlling factors that affect both weight and pay.  By contrast, weight gain was an indicator of financial success for males up to the point of extreme obesity, when men too begin to pay a professional penalty.

(T.A. Judge and D.M. Cable, “ When it comes to pay, do the thin win? The effect of weight on pay for men and women.“ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20853946)

2.) „Ugly feminists“

A great deal of what used to call itself „new feminism“ used to devote itself to reassuring women and girls that they could be empowered, independent political women and still be beautiful… Can I be a feminist if I love to wear lipstick and twirly dresses? Is it all right for empowered women to shave their legs? Feminism is not about telling women what (not) to wear or whether to shave their legs or not. The fall of patriarchy is unlike ly to begin or end with one woman’s decision to wear fishnets or grow out her armpit.politik_frauenstimmrecht_2

A lot of this nonsense is a response to the tired old stereotype of feminism as unbeautiful, and being unbeautiful – being ugly – is the worst thing a woman can ever be. That stereotype is harking back to the „Second-Wave feminists“ of the [1960s], 1970s and 1980s, some of whom did wear trousers and go unshaved. [But there also] was Gloria Steinem, whose classic bombshell looks allowed her to go undercover as a Playboy Bunny in Hugh Hefner’s original club to write an excoriating exposé of how women were treated in that weird world.What the stereotype of the bra-burning, hairy-legged feminist is really supposed to suggest is that feminism, that politics itself, makes a woman ugly. That women’s liberation is a threat to traditional ideas of femininity, of a woman’s social role. Which of course, it is, and always has been.

It’s interesting that „ugly“ is still the insult most commonly thrown at women to dismiss their power, to get them to shut up. Female politicians are called ugly by men who can’t quite bring themselves to say directly that they don’t deserve their power, that their primary purpose as women should be to please and arouse the opposite sex. I’ve lost count of the times I’ve been  told, on the Internet or in person, to „shut up, ugly bitch“, when men – or, occasionally women – were uncomfortable with something I was saying. At first I started turning up to talks and debates in my best clothes, in leather, in lipstick – but no amount of lipstick is ever going to make patriarchy comfortable with the words coming out of your mouth, if you have an ounce of ambition or anger.

„Fat“ is even more obvious. You’re gross, you take up too much space, get out of my sight. Men who occupy positions of power, of course, are allowed to run fat, lose interest in their appearance […]: their places at the top table will still be reserved.

politik_frauenrechte_4

3.) Women at work

Perhaps the cruelest trick played on my mother’s generation was the way they were duped into believing that the right to work in every low-paid, back-breaking job men do was the only and ultimate achievement of the women’s movement. Yes, in most Western countries, women now have the legal right to be paid equally for any job a man can do, although they have to get the job first. In practice, women are not working at the top of the pay and employment scale in large numbers. We are instead over-represented in low-paid, underpaid and unpaid work, just as we always have been, in domestic and care-sector work and other professions that remain at the bottom of the social heap in terms of pay and social status precisely because that work is traditionally done by women.

Den Rest des Beitrags lesen »

>> Prezi zur Geschichte der Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit

>> Gesellschaftliches Verhältnis von Frauen und Männern – Die Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit als PDF

 

 

Die gesellschaftliche Stellung von Frauen und Männern – Erklärungsmodelle für die Hexenverfolgung

AUFGABENSTELLUNGEN

  1. Rekonstruiere mit Hilfe der Materialien 1 bis 9 sowie den Bildquellen im Buch GO!6, Seite 40 und Seite 42, die Tatbestände, die den Angeklagten bei Hexenprozessen vorgeworfen wurden
  • Welche Tätigkeiten sind abgebildet?
  • Welche Zeitpunkte, Orte usw. sind abgebildet?

 

  1. Untersuche die folgenden Materialien 1 bis 9 (inklusve der schriftlichen Anmerkungen) und rekonstruierte die darin enthaltenen Hexen- und Frauenbilder.
  • Welches Geschlecht, welches Alter, welche soziale Stellung, welche ethnische Zugehörigkeit haben die abgebildeten Menschen?

 

  1. Beschreibe mit Hilfe der Informationen aus dem Liniendiagramm (Material 10) die Dynamik (= Wann stieg die Zahl der Prozesse stark an? Wann war der Höhepunkt?) der Hexenverfolgung in Frankreich! Vergleiche diese Informationen mit der Information über die Hexenprozesse im deutschsprachigen Raum (= „Heiliges Römisches Reich“) auf Seite 43 im Buch GO!6!

 

  1. Erstelle mit Hilfe der Informationen aus der Material 11 eine hypothetische Erklärung (= mögliche Faktoren, die das Phänomen erklären können) für die Dynamik der Hexenverfolgung in Europa!

 

  1. Erörtere, welche der Materialien 1 bis 13 Belege für die von feministisch orientierten Historikerinnen vertretene Erklärung(en) für die Hexenverfolgung (= Materialien 15 & 16) liefern können!

 

  1. Diskussion: Ursachen und Hintergründe der Hexenverfolgung
  • Nimm Stellung zu den folgenden Aussagen begründe deine Ansicht mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Quellen und Darstellungen.

 

  I agree totally I have minor objections I have major objections I totally disagree
1.       Die wichtigste Erklärung für die Hexenverfolgung ist die von den politisch Verantwortlichen (= Herrschenden) seit dem 16. Jahrhundert betriebene Bevölkerungspolitik mit dem Ziel der Erhöhung der Bevölkerungszahl.

 

2.       Durch die irrationale Stimmung gegenüber Hexen in der Bevölkerung wurden die politisch Verantwortlichen praktisch gezwungen, Hexenprozesse abzuhalten (siehe GO!6, Seite 43).

 

3.  Die Hexenverfolgung und die damit einhergehende „Abwertung von Frauen“ sowie die Durchsetzung des bürgerlichen Frauenbildes um 1800 (Kompetenz: Deutsch, Seite 65) hat große Nachwirkungen auf die gegenwärtigen Gender-Zuschreibungen und die gesellschaftlich vorherrschenden Geschlechterrollen.

 

4.       Die Darstellung im Buch The History of Psychiatry (= Material 14) gibt den von der Hexenverfolgung betroffenen Personen eine Mitverantwortung dafür, dass sie Opfer der Hexenverfolgung wurden.

 

 

Material 1

Neuzeit_Hexensabbat_1510Witches Sabbath. The most famous of a series of engravings the German artist Hans Baldung produced, starting 1510.

 

Material 2

Neuzeit_Hexen_Kräutergarten_1532

The witch’s herbary. Engraving by Hans Weidlitz (1532) As the starry globe suggests, the „virtue“ of the herbs was strengthened by the proper astral conjunction.

 

Material 3

Neuzeit_Hexen_Kinder_kochen

Witches cooking children. From Francesco Maria Cuazzo’s „Compendarium Maleficarum“, 1608

 

Material 4             

Neuzeit_Hexen_Flug_1570

Women fly on their brooms to the Sabbat after applying unguents (Salben) to their bodies. 16th century French print from Thomas Erastus‘ „Dialogues touchant le pouvoir des sorcières“ (1570).

 

Material 5

Neuzeit_Hexenverbrennung_Amsterdam_1571

Jan Luyken, The execution of Anne Hendricks for witchcraft in Amsterdam in 1571.

 

Material 6

Neuzeit_Hexen_Sabbat_1612

Darstellung eines feierlichen Hexensabbats als Festessen – Ausschnitt aus einer Illustration von Jan Ziarnko (1612)

 

 

 

Material 7

Neuzeit_Hexen_Essex_1589

The execution of witches in Chelmsford (Essex, England) in 1589. Joan Prentice, one of the victims, is shown with her familiars.

 

Material 8

Neuzeit_Hexen_Tiere_1619

A classic image of the English witch: old, decrepit, surroundes by her animals and her cronies, and yet maintaining a defiant posture. From: The Wonderful Discoveries of the Witchcrafts of Margaret and Philipp Flowers, 1619.

 

Material 9

Neuzeit_Hexen_Amerika_Vespucci_Kannibalen

Amerigo Vespucci landing on the South American coast in 1497. Before him, lying on a hammock, is „America“. Behind her some cannibals are roasting human remains. Engraving by Théodore Galle (1589)

Material 10

Neuzeit_Grafik_Hexenprozesse_1505_1650

This graph, indicating the dynamics of the witch trials between 1505 and 1650, refers specifically to the area of Namur and Lorraine in France.

 

Material 11

The wages of an English carpenter,  expressed in kilograms of  grain:

 

YEARS                             KILOGRAMS OF GRAIN

 

1351 – 1400                        121,8

1401 – 1450                      155,1

1451 – 1500                      143,5

1501 – 1550                        122,4

1551 – 1600                          83,0

1601 – 1650                          48,3

 

 

Material 12 (Bild rechts): A dispute between a witch and an Inquisitor (before 1514)

Neuzeit_Hexen_Inquisition_1514

Many women accused of witchcraft were old and poor. Often they depended on public charity for their survival. Traditionally considered a wise woman, old women were the ones who embodied the community’s knowledge and memory. The witch-hunts turned the image of the old woman upside down. The old woman became a symbol of sterility and hostility to life.

„Witchcraft is the weapon of the powerless“ – Old women were those in a community most likely to resist the transformation and often the destruction of the old, communal relations when they were replaced by modern, capitalist economic and social relations.

 

Material 13: Walter Charleton, „Ephesian Matron“, 1659

 

You are the true Hyenas, that allure us with the fairness of your skins and when folly has brought us within your reach. You leap upon us. You are the traitors of Wisdom, the impediment to Industry … the clogs to Virtue and the goads that drive us to all vices, impiety and ruin. You are the Fool’s Paradise, the wise man’s Plague and the Grand Error of Nature.

zitiert nach Federici, Caliban and the Witch, S. 162

 

Material 14: G. Alexander and S.T. Selesnick in „The History of Psychiatry“ (1978):

 

„The accused witches oftentimes played into the hands of the persecutors. A witch relieved her guilt by confessing her sexual fantasies in open court; at the same time, she achieved some erotic gratification by dwelling on all the details before her male accusers. These severely emotionally disturbed women were particularly susceptible to the suggestion that they harbored demon and devils and would confess to cohabiting with evil spirits, much as disturbed individuals today, influenced by newspaper headlines, fantasy themselves as sought-after murderers.“

zitiert nach Federici, Caliban and the Witch, S. 163

 

Material 15: John Riddle, Eve’s Herbs. A History of Contraception in the West (1999)

Middle Ages (Mittelalter

Frauen verfügen über Wissen zur Herstellung von Verhütungsmitteln – Kräuter, Tränke etc. – mit denen…

·         … Unfruchtbarkeit hergestellt werden konnte

·         … ein Schwangerschaftsabbruch eingeleitet werden konnte

 

Modern Period (Neuzeit)

·         Frauen wird die Kontrolle über Fortpflanzung genommen: Kriminalisierung der Verhütung und Abtreibung

·         Frauen werden in bisher nicht dagewesenem Ausmaß  auf Reproduktionsarbeit festgelegt (= Kinder und Haushalt)

·         Frauen werden aus Zünften (Berufsvereinigungen) hinausgedrängt

 

 

Material 16: Feministisch orientierte Historikerinnen erklären die Geschichte der Hexenverfolgungen

Die Untersuchung des Geschlechts (überwiegend weiblich) und der sozialen Klasse (ärmere Schichten) der „Hexen“ lässt für feministisch orientierte HistorikerInnen den Schluss zu, dass die Hexenverfolgungen …

  • … deshalb stattfanden, weil Hexen bzw. Frauen eine Bedrohung für die sich neu entwickelnden Machtstrukturen darstellten
  • … deshalb stattfanden, weil Hexen bzw. Frauen der ungehinderten Entfaltung neuer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Verhältnisse (= Frühkapitalismus) im Weg standen
  • … ein über zwei Jahrhunderte dauernder Krieg gegen die Frauen in Europa ebenso wie gegen die indigenen Frauen in Amerika war
  • … ein zentraler Teil des Prozesses der Abwertung der Frauen(-arbeit) und der Unterordnung der Frauen unter die Hoheit des Familienvaters waren
  • … ein Angriff auf die weibliche Kontrolle über die Reproduktion (= Kinderproduktion) waren. Diese war ein Hindernis für das – von den Machthabern seit dem 16. Jahrhundert verfolgte – Ziel einer Anhebung der Bevölkerungszahl. Der französische Jurist und „Politikberater“ Jean Bodin schrieb: „Man sollte sich nie davor fürchten, zu viele Untertanen oder Bürger zu haben, denn die Macht eines Gemeinwesens liegt in seinen Menschen.“
  • … das Ziel hatten, die Macht der Frauen zu brechen, welche sie durch ihre Sexualität, durch ihre Kontrolle über die Reproduktion und durch ihre Heilfähigkeit erlangt hatten

Geschichte der Hexenverfolgung


Das Wort „Hexerei“ wurde erstmals in einem Inquisitionsprozess in Luzern 1420 verwendet, und zwar für weibliche Häretikerinnen (Ketzerinnen) ebenso wie für Juden. Es besteht in gewissem Ausmaß eine Kontinuität von Judenverfolgung und Hexenverfolgung. Juden wurden im (Spät-)Mittelalter unter anderem auch als Giftmischer, Zauberer und Teufelsverehrer dargestellt. Weit verbreitet war auch die Vorstellung, dass Juden Ritualmorde an christlichen Kindern durchführten. Noch bis ins späte 20. Jahrhundert fanden in Tirol kirchliche Prozessionen zu Ehren des „Anderle von Rinn“ statt, das von Juden rituell ermordet worden sein soll.

Tatbestände, wegen denen Hexen angeklagt  wurden:

Den Rest des Beitrags lesen »

>>> Kompetenzorientierte Aufgaben zu Expansion Migration Flucht Asyl 8.Klasse

>>> Kompetenzorienterte Aufgaben zu Expansion Migration_Flucht Asyl 5. & 6. Klasse

Aufgabenstellung

Untersuche die Ausschnitte aus der Satire-Sendung „Die Anstalt“ (= Material 1) daraufhin, welche Perspektive(n) zu den Themen Migration, Flucht & Asyl eingenommen wird (werden).
• Achte dabei auf die verwendeten Begrifflichkeiten und erkläre ihre Bedeutung für die Gesamtaussage, z.B. „Festung Europa“

2. Fasse die wichtigsten Einschätzungen und Beurteilungen zu den Themen Migration, Flucht und Asylpolitik zusammen!
• LERNZIEL: Ich kann den Aufbau von Darstellungen analysieren (inhaltliche Gewichtung, Argumentationslinien sowie Bewertungen)
• LERNZIEL: Ich kann einige tiefere Ursachen für Flucht von Menschen aus der Dritten Welt nennen
• LERNZIEL: Ich kenne einige wichtige Kritikpunkte am Grenzregime der EU sowie an der Flüchtlings- und Asylpolitik (Handhabung des Asylrechts) der EU und der deutschen Regierung

3. Erkläre, wie sich die Materialien 3 und 4 aus der Perspektive der Satiriker beurteilen lassen.
• LERNZIEL: Ich kann die Interessens- und Standortgebundenheit politischer Urteile feststellen

4. Erörtere und beurteile die Stichhaltigkeit und Plausibiltät der vorgenommenen Wertungen und Einschätzungen!
• LERNZIEL: Ich kann politische Meinungen und Beurteilungen [zur Flüchtlings- und Asylpolitik der EU] reflektieren und hinsichtlich ihrer Qualität, Relevanz und Argumentation beurteilen.

• LERNZIEL: Ich kann eine eigene Meinung zur aktuellen Flüchtlingspolitik formulieren und begründen.

Mögliche Bezugspunkte für die Beurteilung der Stichhaltigkeit sind z.B. die Informationen aus dem Aufsatz „Europa und seine Zuwanderer“ (= Material 2) oder „EU Grenzregime made in Germany“ (= Material 5)
MATERIAL 1: AUSSCHNITTE AUS DER SENDUNG „DIE ANSTALT“(MAX UTHOFF, CLAUS WAGNER) VOM NOV. 2014 UND FEB.2015 ZU DEN THEMEN MIGRATION, FLUCHT UND ASYL

Ab Minute 45:00

MATERIAL 2: „EUROPA UND SEINE ZUWANDERER“ AUS: LE MONDE DIPLOMATIQUE

>> Europa und seine Zuwanderer – Le Monde Diplomatique als PDF
• Fasse die wichtigsten Maßnahmen und Strategien der EU zur Abwehr von „illegaler“ Einwanderung zusammen!
• Erkläre, was unter „Quasi (= sozusagen) Privatisierung“ der Einwanderungskontrolle verstanden wird! Nenne ein Beispiel dafür!
• Erkläre, wie die Befolgung der Bestimmungen des internationalen Seerechts dazu führen kann, dass man wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung vor Gericht angeklagt wird!
• Erkläre die Aufgaben der Agentur „Frontex“!
• Erkläre, wie von der „Festung Europa“ die Wahrnehmung des Asylrechts erschwert bzw. verunmöglicht wird!

EU_Asylwerber_pro_1000_Einwohner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EU_Grenzregime_2014_Melilla

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Unterschiedliche Darstellungen vergleichen – Die Französische Revolution und die Jakobinerregierung als PDF

>> Different Representations of the Same Topic – The American Revolution als PDF

>> Conflicting Interpretations of the American Revolution als PDF

>> Link zu Prezi „Französische Revolution“

UNTERSCHIEDLICHE DARSTELLUNGEN ZUM SELBEN THEMA VERGLEICHEN

AUFGABEN

  1. REPRO Schildere knapp den Verlauf der Französischen Revolution seit 1789.
  2. TRANS Vergleiche die Schulbuchdarstellung der Jakobinerregierung in Material 5 mit derjenigen in Material 6.
  3. REPRO Fasse die in den Materialien 7, 8 & 9 getroffenen Einschätzungen der Französischen Revolution zusammen und berücksichtige dabei  insbesondere die Einschätzung der Jakobinerherrschaft.
  4. ** REFLEX Erörtere mögliche ideologische oder weltanschauliche Hintergründe, die für die unterschiedlichen Darstellungen verantwortlich sein könnten.
  5. **REFLEX Beurteile die unterschiedlichen Darstellungen der Französischen Revolution (Materialien 5 bis 9) aus der Perspektive der ersten beiden Strophen des Gedichts „Checking Out Me History“ (= Material 10) des aus Jamaica stammenden Schriftstellers John Agard.
  6. *** REFLEX Erörtere, wie – deiner Ansicht nach – eine adäquate Darstellung der Jakobinerherrschaft in einem Schulbuch aussehen sollte. Beurteile in diesem Zusammenhang, ob eine Darstellung der Französischen Revolution und der Herrschaft der Jakobiner ohne Bezugnahme auf die Revolution auf Haiti sinnvoll ist.
  7. *** REFLEX A politician from Indo-China (now Vietnam) – who had fought against the French colonial power in order to gain independence in the 1950s – was asked what he thought of the French Revolution. His answer was: “It is too soon to tell.” Give an explanation for his answer.

 

Material 1: Gemälde – Touissant Louverture

 

frz_revolution_louverture_haiti

 

 

 

 

 

 

 

 

AUFGABEN

  1. REPRO Schildere knapp den Verlauf der Französischen Revolution seit 1789.
  2. TRANS Vergleiche die Schulbuchdarstellung der Jakobinerregierung in Material 5 mit derjenigen in Material 6.
  3. REPRO Fasse die in den Materialien 7, 8 & 9 getroffenen Einschätzungen der Französischen Revolution zusammen und berücksichtige dabei  insbesondere die Einschätzung der Jakobinerherrschaft.
  4. ** REFLEX Erörtere mögliche ideologische oder weltanschauliche Hintergründe, die für die unterschiedlichen Darstellungen verantwortlich sein könnten.
  5. **REFLEX Beurteile die unterschiedlichen Darstellungen der Französischen Revolution (Materialien 5 bis 9) aus der Perspektive der ersten beiden Strophen des Gedichts „Checking Out Me History“ (= Material 10) des aus Jamaica stammenden Schriftstellers John Agard.
  6. *** REFLEX Erörtere, wie – deiner Ansicht nach – eine adäquate Darstellung der Jakobinerherrschaft in einem Schulbuch aussehen sollte. Beurteile in diesem Zusammenhang, ob eine Darstellung der Französischen Revolution und der Herrschaft der Jakobiner ohne Bezugnahme auf die Revolution auf Haiti sinnvoll ist.
  7. *** REFLEX A politician from Indo-China (now Vietnam) – who had fought against the French colonial power in order to gain independence in the 1950s – was asked what he thought of the French Revolution. His answer was: “It is too soon to tell.” Give an explanation for his answer.

 

Material 2: Verlauf der Französischen Revolution seit 1789

Die Vertreter des „dritten Stands“ erklären sich zur Nationalversammlung

 

Der König will die Nationalversammlung auflösen. Er befiehlt der Armee, gegen die Abgeordneten der Nationalversammlung vorzugehen.

Am 14. Juli 1789 kommt es zum „Sturm auf die Bastille“. Die Bastille war ein Gefängnis und ein Waffenarsenal. Teile der Pariser Bevölkerung bewaffneten sich. Sie stellen sich der Armee des Königs entgegen. Deshalb konnte der König sein Ziel nicht erreichen.

Die Nationalversammlung trat weiterhin zusammen und beschloss im August 1789 die -> „Erklärung der Menschen- und Staatsbürgerrechte“

 

Nationalversammlung beschließt eine Verfassung 

 

In der Verfassung werden die Grundrechte der StaatsbürgerInnen festgelgt. Die Grundrechte der Staatsbürger müssen von der Regierung respektiert werden. Ein Staat, der nach diesem Prinzip „funktioniert“, wird als -> Rechtsstaat bezeichnet.

 

Die Verfassung bestimmt auch, dass die folgenden „Gewalten“ voneinander getrennt sein sollen.

·       Legislative (Gesetzgebung = Parlament)

·       Exekutive (Regierung)

·       Rechtsprechung (unabhängige Gerichte)

Frankreich wird eine Republik

 

Die Machthaber in Preußen und in Österreich rechneten damit, dass auch in Berlin und in Wien eine demokratische Revolution wie in Frankreich beginnen könnte.

Sie wollten dem König von Frankreich dabei helfen, sich gegen die demokratischen Kräfte durchzusetzen.

Im Jahr 1792 begann ein Krieg zwischen Frankreich auf der einen Seite, und Österreich und Preußen auf der anderen Seite. Die französische Armee hatte anfangs wenig Erfolg in diesem Krieg. König Ludwig XVI. wurde von vielen dafür verantwortlich gemacht.

Im September 1792 rief die Nationalversammlung die Republik aus. Der König war damit entmachtet. Er wurde vor Gericht gestellt, zum Tode verurteilt und im Jänner 1793 hingerichtet.

 

Regierung der Jakobiner

 

Diese Phase der Französischen Revolution wird von HistorikerInnen sehr verschieden beurteilt.

Neben dem Rechtsanwalt Robespierre spielte der im Juni 1793 ermordete Marat (-> Bild von David),  der Herausgeber des „Ami du peuple“, eine wichtige Rolle bei den Jakobinern. Während ihrer Regierung  wird die Sklaverei in den französischen Kolonien abgeschafft.

Ende der Jakobinerregierung („Thermidor“)

 

Im Juli wird die Regierung der Jakobiner gestürzt und Robespierre zum Tod verurteilt. Der Sturz der Jakobiner wird von manchen auch einfach als „Thermidor“ bezeichnet. „Thermidor“ war eigentlich der neue Name für den Monat Juli im neuen Revolutionskalender.

Der „Wohlfahrtsausschuss“ der Jakobiner wird ersetzt durch ein Direktorium, das in Frankreich regiert. Die Girondisten übernehmen die führende Rolle in der Regierung. Viele Girondisten waren Vertreter des wohlhabenden Großbürgertums (Händler, Manufakturbesitzer, Bankiers etc.).

Napoleon übernimmt die Macht

 

Napoleon war als Artilleriehauptmann im Krieg gegen Österreich und Preußen bekannt geworden, weil er in einigen Schlachten erfolgreich gewesen war.

1799 übernimmt Napoleon die Macht in Frankreich. Er stellte sich gegen die Kräfte, welche die Königsherrschaft wieder einführen wollten.

1804 führt Napoleon eine Volksabstimmung durch und lässt sich als Kaiser der Franzosen bestätigen.  Im „Code Napoleon“ werden wichtige „allgemein bürgerliche“ Gesetze gesammelt.

Material 3: The Haitian Revolution

The Haitian Revolution, was a successful anti-slavery and anti-colonial insurrection that took place in the former French colony of Saint Domingue that lasted from 1791 until 1804. It affected the institution of slavery throughout the Americas.

In 1789, there were half a million slaves working on plantations owned by French colonists and every year an average of 30,000 slaves were imported from Africa to Haiti alone. The slave-owners made huge profits by exporting sugar, coffee and tobacco produced by slave labour. Inspired by the French Revolution of 1789 and the declaration of the rights of men, slaves in French colonies in the West Indies demanded freedom.

By 1791, the most important development was the Haitian slave revolution led by Toussaint Louverture, a former slave. In 1793 the National Convention in Paris, led by Robespierre and the Jacobins (Jakobiner), endorsed the abolition of slavery in all the French colonies.

After the end of the Jacobins’ rule in France in 1794, Louverture declared Haiti’s independence. Thereafter, in 1802 Napoléon Bonaparte sent an expedition of more than 20,000 soldiers to regain control of the island and to re-establish slavery as well as the status of Haiti as a colony of France. The Haitians defeated the French troops in 1803, thus accomplishing the first ever successful slave revolution. France then withdrew its remaining troops from the island and Napoleon gave up his idea of re-establishing a North American empire. Haiti’s independence was proclaimed in 1804.

Material 4: The Declaration of the Rights of Man

 

frz_revolution_human_rights_nur_text

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Rest des Beitrags lesen »

>>> 8. Mai 1945: Niederlage oder Befreiung vom Faschismus als PDF

>>> Prezi zu 8. Mai 1945: Niederlage oder Befreiung vom Faschismus als PDF

http://prezi.com/hyja3pvfcx5i/?utm_campaign=share&utm_medium=copy

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem offiziellen Umgang mit der Nazi-Vergangenheit in Österreich:

http://www.vice.com/alps/read/die-mai-feiern-an-der-kz-gedenkstaette-mauthausen-sind-eine-farce-322

Die „Moskauer Deklaration“ war eine gemeinsame Erklärung der alliierten (= sowjetischen, US-amerikanischen, britischen) Außenminister vom Oktober 1943. In der Moskauer Deklaration von 1945_Moskauer_Deklaration1943 wird Österreich als „das erste Land, das der Angriffspolitik Hitlers zum Opfer gefallen ist“ charakterisiert. Die Moskauer Deklaration erklärte die Besetzung Österreichs durch Deutschland vom März 1938 für null und nichtig. Die Moskauer Deklaration erklärte, dass Österreich eine Verantwortung für die Teilnahme am Krieg auf Seiten Hitler-Deutschlands trage. Die Moskauer Deklaration stellt ein Grunddokument der Zweiten Republik dar, weil sie die Grundlage für die Politik der Alliierten Mächte nach 1945 bildete. Die Moskauer Deklaration hatte Einfluss auf den Widerstand in Österreich gegen die Nazi-Regierung.

Eine kampflose Übergabe Wiens an die heranrückende Rote Armee im April 1945 wurde von der SS verhindert. Allein bei der „Schlacht um Wien“ im April 1945 starben knapp 20.000 SoldatInnen der Roten Armee. Der Beitrag der Roten Armee für die Befreiung Wiens vom Nazismus wird bis heute in österreichischen Geschichtebüchern NICHT besonders hervorgehoben.

Am 5. Mai eroberten US-amerikanische Truppen das KZ Mauthausen. Am 8. Mai erfolgte die bedingungslose Kapitulation Deutschlands.

Im April 1945 gründeten die ehemaligen SozialdemokratInnen und die „RevoluBerlin, 2.5.1945, russ. Fahne auf Reichstag Nr.1 / russ. flag on tionären Sozialisten“ die SPÖ neu. Im April 1945 gründeten christlich-soziale Politiker die ÖVP neu, wobei sie sich von der Politik des Austrofaschismus seit 1933/34 distanzierten.

Vertreter der SPÖ, der ÖVP und der neu organisierten KPÖ bildeten eine provisorische Regierung unter Bundeskanzler Karl Renner (SPÖ).  Die provisorische Regierung Renner veröffentlichte am 27. April 1945 eine Unabhängigkeitserklärung.

Die provisorische Regierung wurde wurde schließlich durch alle vier alliierten Mächte (USA, GB, Frankreich, Sowjetunion) anerkann. Die „oberste Gewalt“ in Österreich blieb aber die Alliierte Kommission. Nach der Anerkennung der provisorischen Regierung durch alle Alliierten war die Gefahr einer Teilung Österreichs gebannt.

Am 8. Mai 1945 trat das Verfassungsgesetz über das Verbot aller Nazi-Organisationen in Kraft (= „Verbotsgesetz“) in Kraft. Im Zuge der „Entnazifizierung“ wurden 1945 – 1955 rund 13.600 Nazis vor Volksgerichte gestellt, 34 davon wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach 1945 kam es zu KEINER tiefgreifenden Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und politischen Ursachen des NS-Problems in Österreich. Dem Weiterwirken von Resten der Nazi-Ideologie wurde NICHT systematisch entgegengewirkt.

„Opfer-Mythos“: Viele Österreicher_innen sahen ihr Land als das „erste Opfer“ deutscher Kriegspolitik an. Gleichzeitig gilt bis in die Gegenwart der Dienst österreichischer Soldaten in der Wehrmacht als Pflichterfüllung oder sogar als heldenhaft. Seit 1948 wollten viele ÖsterreicherInnen „einen Schlussstrich unter die Vergangenheit“ ziehen, mehr als die Hälfte der angeklagten Nazis wurden seither freigesprochen.

Die Frage der Entschädigung für Opfer der Nazi-Herrschaft blieb nach 1945 für viele Jahre lang ungelöst. Im Jahr 1991 räumte der österreichische Bundeskanzler Vranitzky in einer Rede die Verantwortung vieler ÖsterreicherInnen für Nazi-Verbrechen ein. Im Jahr 2000 wurde ein mit 436 Mio Euro dotierter „Versöhnungsfonds“ eingerichtet, aus dem noch lebende NS-ZwangsarbeiterInnen Entschädigungen erhielten.

Das wichtigste außenpolitische Ziel der ÖVP-SPÖ-Regierung nach 1945 war die Erlangung der vollen Souveränität. Der österreichische Außenminister Figl bot der Sowjetunion den Verzicht auf die Mitgliedschaft in einem Militärbündnis als Gegenleistung für die volle Souveränität an.

Der west-deutsche Bundeskanzler Adenauer nahm im Jänner 1955 das sowjetische Angebot für freie gesamtdeutsche Wahlen in einem bündnisfreien Deutschland NICHT an. Der Beitritt West-Deutschlands zum Militärbündnis NATO 1955 bedeutete die endgültige Teilung Deutschlands.

Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag von den vier Außenministern der Siegermächte im Wiener Belvedere unterzeichnet. Im Staatsvertrag erkannten die Alliierten Österreich als souveränen, unabhängigen Staat an. Auch die slowenischen und kroatischen Minderheitenrechte wurden festgeschrieben.

Am 26. Oktober 1955 beschloss der Nationalrat das Verfassungsgesetz über die immer währende Neutralität der Republik Österreich. Im Neutralitätsgesetz verzichtet Österreich auf den Beitritt zu einem Militärbündnis und auf die Errichtung von Militärstützpunkten fremder Mächte auf österreichischem Gebiet.